Was tot ist kann nicht sterben. 

Foo Fighters. Erinnerungen preschen auf mich nieder wie Scherben. Viel zu viele, ich bin glashagelvoll. Butterfly. Crazy Town. Sie zwingen mich nach unten zu gucken und Demut vor ihnen zu zeigen. Can I Kick It? Eine Autoplaylist begleitet mich dabei. Sie dudelt auf mich ein, ohne dass ich sie wirklich wahrnehme. Stacy´s Mom. Ich glaube die Musik ist schlecht, aber ich habe lieber schlechte Musik als keine Musik. OutKast. Wenn dir irgendwann mal eimerweise Glasscherben auf den Körper regnen, dann willst du das Rauschen in den Ohren auch übertönen. Will Smith. Ein Kunde hat mir eben erzählt, dass er sich tätowieren lässt, während sein Arbeitsteam einen Ausflug zum Friedhof der Stadt macht. Eben fand ich das noch lustig, ein Wandertag auf den Friedhof, what? Aber in mir drin ist schon so viel mehr gestorben, als jemals sterben kann. Wärst du mal mit zum Friedhof gegangen. Ready To Die. W.K. – Aber was tot ist, kann nicht sterben.


3 Gedanken zu “Was tot ist kann nicht sterben. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s